Weitblick

Die Jagd stellt höchste Ansprüche. Wo sonst werden Ferngläser so intensiv und unter so unterschied­lichen Bedingungen genutzt wie auf der Jagd? Für Blaser war es also Ansporn und Herausforderung zugleich, Ferngläser zu entwickeln, die ganz auf die Ansprüche der Jagd zugeschnitten sind.

Das Entwicklungsziel stand von Anfang an fest: Spitzenoptik für den Jäger, „Made in Germany“. Zur Verwirklichung dieser anspruchsvollen Aufgabe konnte Blaser die Besten ihres Faches gewinnen.

„Gute optische Systeme entstehen im Kopf“, sagt Lothar Kölsch, als wir ihn in Wetzlar besuchen. Die Hochburg deutscher Optik-Entwicklungen ist auch Dreh- und Angelpunkt der neuen Blaser Fernglas-Serie. „Optiken werden heute natürlich am Computer ­gerechnet. Entscheidend aber ist, mit welchen Daten und Spezi­fikationen man den Computer füttert. Als ­erfahrener Optik-Entwickler weiß man, dass zu einer perfekten optischen Lösung weitaus mehr gehört als nur die Eingabe blanker Zahlen.“ Die Brillanz der Optik, die leichte Handhabung und auch die äußere Gestalt eines Fernglases sind für Jäger von zentraler Bedeutung, denn „Jäger sehen anders“, weiß Hans Bender zu berichten. „Viele Entwicklungen im Bereich der Fernoptik entstanden aufgrund spezieller Anforderungen von Jägern. Kein anderer Anwendungsbereich verlangt von optischen Geräten eine solche Vielseitigkeit, Qualität und Robust­heit als der ständige Einsatz in der Natur. Vom Beginn meiner beruflichen Laufbahn bis heute stellt für mich die Entwicklung von Jagdoptik eine der spannendsten Heraus­forderungen dar.“

 

Dynamisches Einblickverhalten

Das Fernglas an die Augen zu nehmen und sofort alles perfekt im Blick zu haben – bei der Konstruktion von Jagdoptik ist dies eine wesentliche Herausforderung. Eine völlig neue optische Berechnung in Verbindung mit größtmöglichen Okularlinsen ermöglicht es, ­deutlich schneller im Bild zu sein. Dadurch entsteht in jeder Situation ein außer­ordentlich angenehmes Sehgefühl – selbst wenn das Fernglas bei spontaner Benutzung nicht optimal vor den Augen liegt.

 

Von höchster Güte

Hohe Transmission, neutrale Farbwiedergabe und ­brillante, kontrastreiche Bilder sind bei Fernoptik für ­die Jagd ­natürlich ein Muss. CCC Mehrschichtvergütung (Contrast and Colour Corrective Coating) sorgt bei allen Lichtverhältnissen für erstklassige Abbildungsleistung. Genauso wichtig wie die optische ­Qualität ist der Schutz ­der ­äußeren Linsen. Die auf Nano-­Technologie basierende SLP Vergütung (Smart Lens Protection) bietet Wasser und Staub die geringstmögliche Angriffsfläche. Sie lässt Regen­tropfen blitzschnell abperlen und erleichtert die Reinigung der Linsen wesentlich.

 

In perfekter Balance

Gute Balance ist bei Ferngläsern ein wichtiges Kriterium, wenn es um langes, ermüdungsfreies Beobachten geht. Die kurze Brücke und der nahe an den Okularen liegende Schwerpunkt geben allen Blaser Fernglasmodellen die Balance, die das Handling so angenehm macht. Ihre attraktive Bicolor-Armierung und die Fischhautstruktur der Bedien­elemente sind nicht nur äußerst griffsympathisch, ­sondern sorgen für die Griffigkeit, die gerade bei widrigen Witterungs­bedingungen unerlässlich ist.

 

Vier für alle Fälle

Von der Pirsch bis hin zum Nachtansitz, die Ansprüche an Ferngläser sind so unterschiedlich wie die Jagd selbst. Die vier neuen Fernglasmodelle von Blaser decken jeden speziellen Einsatzbereich ab und bieten dabei Bestwerte in ihrer Klasse.


About the Author

Blaser-Team

More posts by this author

The view of the author are his/her own and do not necessarily represent the views of the company.

 

Die Blog-Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors, der jeweiligen Autorin wieder, und nicht unbedingt die Ansichten von Blaser GmbH.

Comments

No comments

Write comment

* These fields are required